Neue Stable- und Testing-Versionen

Nachdem die Testing-Firmware 2019.1.1+bremen3
bereits seit einem Monat ohne sichtbare Probleme im Einsatz ist,
haben wir auf dem Treffen am vergangenen Freitag beschlossen,
diese Version zur neuen Stable-Firmware zu befördern.

Mit dieser Version ist es jetzt wieder möglich, auf der Config-Seite ein Passwort für den SSH-Zugang zu setzen.

Außerdem zeigt die Config-Seite jetzt eine Karte von Bremen an, auf der man die Knotenposition auswählen kann.
Die Karte wird nur angezeigt, falls der Browser gerade Internetzugang hat (z.B. über ein anderes WLAN);
anderenfalls kann man immer noch wie bisher die Koordinaten als Text eingeben.
Auch das Koordinaten-Auswahl-Werkzeug auf der Online-Karte
(dort erreichbar über das Stecknadel-Symbol rechts oben) steht natürlich weiterhin zur Verfügung.

Die neue Stable-Version wird seit Dienstag automatisch auf allen Knoten im Bremer Freifunk-Netz installiert,
auf denen automatische Upgrades für die “stable”-Version aktiviert sind.
Wer das automatische Upgrade deaktiviert hat,
findet die Firmware für ein manuelles Upgrade auch auf downloads.bremen.freifunk.net.

Neue Testing-Firmware

Neben der neuen Stable-Version gibt es jetzt mit der 2019.1.2+bremen2
auch schon wieder eine neue Testing-Version.
Diese wird seit Sonntag Nachmittag an alle Knoten verteilt, die automatische Upgrades für die “testing”-Version aktiviert haben.
Die Version enthält hauptsächlich ein Upgrade der darunterliegenden Software (Gluon und OpenWRT),
wodurch unter anderem zwei Sicherheitslücken (CVE-2020-7248 und CVE-2020-7982) geschlossen wurden.

Außerdem ist es ab dieser Version endlich möglich, Outdoor-Geräte mit 5GHz-WLAN offiziell und legal draußen zu verwenden.
Bislang war dies rechtlich problematisch, weil der von uns fürs 5GHz-Mesh verwendete Kanal (Kanal 44 auf 5,22 GHz)
in Deutschland nur zur Verwendung innerhalb von Gebäuden zugelassen ist.

Bei der Outdoor-Benutzung des 5GHz-Bands dürfen nur Kanäle verwendet werden,
die für den Außenbereich von der Bundesnetzagentur zugelassen sind.
Um Störungen des Wetterradars zu vermeiden, müssen diese Kanäle DFS (Dynamic Frequency Selection) unterstützen.
Bei DFS horcht der Knoten nach Wetterradar-Signalen und schaltet bei Bedarf auf einen anderen Kanal um.
Dies führt dazu, dass Mesh-Verbindungen nicht konstant möglich sind.
Denn dabei müssen alle beteiligten Freifunk-Router auf dem gleichen Kanal funken.

Für Outdoor-Geräte mit 5GHz-WLAN gibt es deshalb jetzt auf der Config-Seite neue Optionen zur Outdoor-Installation,
mit denen man angeben kann, dass das Gerät draußen benutzt werden soll.
Wenn dies aktiviert ist, werden spezielle Outdoor-Kanäle für die Clients verwendet (Kanäle 100 bis 140),
DFS wird aktiviert, und Mesh-Verbindungen auf 5 GHz werden deaktiviert.
Das Gerät strahlt dann also auf dem 5GHz-Band nur noch ein Client-WLAN aus, aber kein Mesh-Signal.
Mesh-Verbindungen über 2.4 GHz sind aber weiterhin möglich.

Feedback

Falls ihr Probleme mit der neuen Firmware bemerkt oder Fragen habt,
schreibt auf der Mailingliste,
kommt zum Treffen,
oder tauscht euch im Chat mit uns aus.

Schreibe einen Kommentar

LindweilerFreifunkBachhausenSPD Köln Nord - Schoetzekaat - Sexualberatung Frag Ingrid!

Facebook

Get the Facebook Likebox Slider Pro for WordPress